Die Sommerakademie umfasst acht Module im Gesamtumfang von 56,5 Stunden, wobei Modul 8 als Exkursion nach Berlin gestaltet wird und damit eine Schnittstelle zum Rahmenprogramm bildet. Mit den Modulen werden die Themenfelder ›Theoretische Positionen der Diskursanalyse‹, ›Linguistische Diskursanalyse‹, ›Literaturwissenschaftliche Diskursanalyse‹ und ›Medienwissenschaftliche Diskursanalyse‹ abgedeckt

 

Modul 1: Einführung in die sprachorientierte Diskursanalyse

Einführung in das Akademiethema ›Diskursanalyse interdisziplinär‹ // Terminologische Grundlagen, zentrale Konzepte // Anwendungsaspekte // Interdisziplinäre Perspektive

 

Modul 2: Kritische Diskursanalyse

Einführung in den Kritikbegriff der Diskursanalyse // Kritik vs. Deskription // Exemplarische Analyse der Critical Discourse Analysis (CDA)

 

Modul 3: Erinnerungsdiskurse

Individuelles vs. kollektives Erinnern // Kollektives Gedächtnis // Erinnerungskulturen // Diskursive Strukturierung kollektiven Erinnerns mit Schwerpunkt auf die deutsche Geschichte des 20. Jh.

 

Modul 4: Diskursgrammatik

Sprachliche Basis diskursiver Ordnungen // implizites und explizites Wissen in sprachlichen Strukturen // diskurslinguistische Aussagenanalyse // Korpuspragmatik und Diskursanalyse

 

Modul 5: Diskurs und postkoloniale Theorie

Kolonialismus und postkoloniale Wissensordnungen // kontrapunktische Lektüre // literarischer Kanon und postkoloniale Wissensordnung

 

Modul 6: Diskurs und Emotion

Universalität und kulturelle Relativität von Emotionen // Sprachlicher Ausdruck von Emotionen // Gefühlskulturen // Textualität des Gefühls

 

Modul 7: Diskursanalyse des Films

Diskursivität und Intertextualität im Film // filmtheoretische und filmhistorische Diskursprofile // Filmsichtungen und Diskussionen

 

Modul 8: Diskurs und urbaner Raum – Exkursion nach Berlin

Stadt als bebauter Raum und als Repräsentation von Urbanität // Diskursive Strukturierung des urbanen Raums mit besonderem Schwerpunkt auf postkoloniale Ordnungen (vgl. Modul 5).

 

Jedes Modul umfasst eine Einführung durch einen Hochschullehrer bzw. Hochschullehrerin oder Senior-Lecturer sowie Slots mit Postdocs und in Einzelfällen auch mit Doktorandinnen und Doktoranden unter Mentorat von Hochschullehrerinnen und Hochschullehrern, die im fortgeschrittenen Stadium themenspezifische Dissertationsprojekte bearbeiten. Für jedes Modul wird außerdem bereits im Vorlauf der Sommerakademie grundlegende Literatur mit Lesehinweisen im Downloadbereich der ISAB-Diskurs-Website zur Verfügung gestellt.